Feb 2, 2015

Wir realisieren zwei neue Websites

Der ursprüngliche Vorschlag, der jedoch zu kostenintensiv gewesen wäre.

Vergangene Woche haben wir den Zuschlag für die Umsetzung zweier Websites erhalten. Einige Hintergründe zum Projekt.

Der ursprüngliche Vorschlag, der jedoch zu kostenintensiv gewesen wäre.

Der ursprüngliche Vorschlag, der jedoch zu kostenintensiv gewesen wäre.

Im August 2014 bekam die DG Druck & Verlag AG eine neue Geschäftsleiterin. Somit bekam auch die Lokalzeitung «Der Tößthaler» eine neue Führung, die die Zeitung ins digitale Zeitalter führen möchte.

Eigentlich war ich im Januar 2015 als Redaktionspraktikant angestellt. Die Geschäftsleitung bot mir an, ein Konzept für einen Online-Auftritt der Zeitung zu realisieren. Ein erster Vorschlag (siehe Bild) konnte ich schnell vorlegen, doch da die finanziellen Mittel beschränkt und die Bewirtschaftung der Website ungeklärt waren, musste ich meine Version etwas zurückstutzen.

Trotzdem konnte ich die Redaktion und Geschäftsleitung von der Dringlichkeit eines Webauftritts überzeugen. Die Offerte mit einer reduzierten Umsetzung wurde schliesslich angenommen. Hinzu kam eine einfach Website für die DG Druck & Verlag AG, die weitaus weniger Anpassungen erfordert als jene für den «Tößthaler».

Was will man erreichen?

Bevor man eine Website ins Netz stellt, sollte man genau definieren, wozu die Seite überhaupt da ist. Durch diese Ziele lässt sich schnell erkennen, welche Features die gewünschte Website haben muss. Gemeinsam mit der Redaktion und der Verlagsleitung haben wir folgende Punkte erarbeitet:

  • Neue, junge Leser akquirieren
  • Tagesaktualität schaffen
  • Mehrwert durch zusätzlichen, multimedialen Content
  • Virales Potential nutzen
  • Diskussionsplattform schaffen
  • E-Paper anbieten
  • Vertiefung im Print

Bei der Website für die DG Druck & Verlag AG handelt es sich um eine einfach Unternehmensseite, die vor allem Informationen zur Verfügung stellt. Deshalb ist sie weniger aufwändiger umzusetzen und kann im Aufbau einfacher sein.

Wer ist verantwortlich?

«Der Tößthaler» hatte noch nie eine Website. Gerade deshalb ist es enorm wichtig, die Verantwortlichkeiten zu klären. Beim ersten Layoutvorschlag bemerkten wir schnell, dass eine zusätzliche Redaktionsstelle nötig gewesen wäre, um die Website angemessen zu bewirtschaften. Leider liegt das aktuell nicht im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten.

Die Website wird also von den zwei, respektive drei Redaktoren aktuell gehalten. Damit die Redakoren kompetent mit der Website und den Social Media-Kanälen umgehen können, erstellen Nicola und ich multimediale Dokumentationen und schulen die Verantwortlichen individuell.

Wie lange dauert die Umsetzung?

Der von uns veranschlagte Zeitraum beläuft sich auf zwei Wochen, bis die beiden Websites betriebsbereit sind. Hinzu kommen zwei Schulungstage, die natürlich erst durchgeführt werden können, wenn die Systeme vollständig laufen.

Wir halten euch über die Entwicklung des Projekts auf dem Laufenden.